5. Symposium Materialtechnik — das Programm ist Online

Im nächsten Jahr findet zum fünften Mal am 23. und 24. Februar 2023 das Symposium Materialtechnik des CZM in der Aula Academica der TU Clausthal statt. Es handelt sich um eine hybride Konferenz; Teilnahmen sind sowohl in Präsenz als auch digital möglich. Die Teilnehmer erwartet ein anspruchsvolles Wissenschaftliches Programm mit über 80 Vorträgen in drei Auditorien.

In den Vorträgen werden Themen aus Wissenschaft und Industrie präsentiert. Inhaltliche Schwerpunkte sind u.a. Leichtbaumaterialien, Energiespeicherwerkstoffe, Prüf-/Mess- und Sensortechnik, das Werkstoffverhalten und -eigenschaften, die Fügetechnik im allgemeinen sowie die additive Fertigung im Speziellen. Ein anwendungsbezogener Leitvortrag aus der Industrie wird z.B. zu letztgenanntem Aspekt von Dr. Martin Hillebrecht (EDAG) zur „Additiven Fertigung von Karosseriebauteilen in hochfesten Stählen für Prototypen und Kleinserie“ gehalten.

Ein besonderer Fokus liegt zudem auf der ganzheitlichen Darstellung des Sonderforschungsbereiches 1368 „Sauerstofffreie Produktion“ als Kooperationsprojekt zwischen der Leibniz Universität Hannover und der TU Clausthal. Neben der Darstellung aller Teilprojekte wird Herr Prof. Hans-Jürgen Maier (Leibniz Universität Hannover) als Sprecher des SFB in einem weiteren Leitvortrag das übergeordnete Gesamtkonzept und die Zielstellung des Forschungsverbundes vorstellen.

Weitere Programmpunkte sind:

  • Poster- und Technikschau
  • Ausstellung zur Geschichte der Aula Academica der TU Clausthal
  • Feierliche Abendveranstaltung

Die Teilnahme an der Tagung steht allen Interessierten offen. Die Tagungsgebühr beträgt 220,- €, Für Bachelor- und Masterstudenten ist die Teilnahme kostenlos. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Detaillierte Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Kontakt:
Dr.-Ing. Henning Wiche
Clausthaler Zentrum für Materialtechnik
E-Mail: sekretariat@czm.tu-clausthal.de
Telefon: +49 5323 72-3330
Telefax: +49 5323 72-3399

Nach langer Zeit soll es wieder einen direkten wissenschaftlichen Austausch in Präsenz geben, aber auch digital können interessierte teilnehmen.