KAMAX-Förderpreis

Die KAMAX Holding GmbH & Co. KG mit Sitz in Homberg (Ohm) ist ein weltweit agierender Hersteller von Verbindungselementen und Kaltformteilen. Seine Wurzeln hat KAMAX in Osterode am Harz, wo am Gründungsstandort auch heute noch ein Werk betrieben wird. Als Zulieferer der internationalen Automobilindustrie ist die KAMAX Gruppe dabei Marktführer auf dem Gebiet hochfester Verbindungselemente. Aktuelle Forschungsschwerpunkte des mittelständischen Unternehmens liegen dabei auf der Mikrostruktur- und Oberflächenentwicklung der verarbeiteten Werkstoffe für die Schraubenherstellung.

Zwischen der KAMAX-Gruppe und der TU Clausthal besteht in den vorgenannten Gebieten eine Forschungs- und Entwicklungskooperation. Diese Kooperation umfasst auch, dass regelmäßig Themenstellungen der KAMAX-Gruppe im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten von Studenten der TU Clausthal bearbeitet werden können. 

Die KAMAX Gruppe vergibt zudem in Kooperation mit dem Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM) jährlich einen Förderpreis für innovative Prozesse und Lösungen für komplexe Produkte der Umformtechnik. Mit dem Förderpreis sollen die guten Ausbildungsbedingungen an der TU Clausthal gewürdigt werden und die Zusammenarbeit weiter intensiviert werden.

Der Preis richtet sich dabei an Absolventinnen und Absolventen der TU Clausthal mit Masterarbeiten und Dissertationen aus den Fachrichtungen der Werkstoff-, Produktions- oder Fertigungstechnik, welche eine Relevanz sowie zugleich eine praktische Bedeutung für den industriellen Einsatz aufweisen.

Die Dotierung der Förderpreise beträgt 3.000 € für Masterarbeiten sowie 5.000 € für Dissertationen. Die feierliche Verleihung erfolgt im offiziellen Rahmen der Zeugnisvergabe.

Pressemitteilungen

Pressemitteilung zum Start der Kooperation zwischen Kamax und der TU Clausthal

Der mittelständische Hersteller von hochfesten Verbindungselementen, dessen Wurzeln in Osterode am Harz liegen, möchte seine Innovationsfähigkeit durch das Know-how der TU Clausthal langfristig sichern.

Bei dem Besuch einer Clausthaler Delegation um Professor Joachim Schachtner am Kamax-Hauptsitz in Homberg (Ohm) wurden die Weichen für eine enge künftige Zusammenarbeit gestellt. Auf der einen Seite wurde eine Kooperation im Bereich der Forschung und Entwicklung offiziell gestartet. Auf der anderen Seite unterzeichneten Professor Schachtner und die Geschäftsführung des Unternehmens eine Absichtserklärung nach der Kamax herausragende Masterarbeiten und Promotionen an der TU Clausthal künftig prämieren möchte. Adressierte Themenfelder sind die Werkstoff-, Produktions- und Fertigungstechnik.

Pressemitteilung zur ersten Preisverleihung

Das Unternehmen hat im Rahmen seiner Kooperation mit der TU Clausthal Preise für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich der Werkstoff-, Produktions- bzw. Fertigungstechnik vergeben.

Mit Geldpreisen von insgesamt 11.000 Euro sind zwei Masterarbeiten sowie eine Dissertation prämiert worden. Die Übergabe-Veranstaltung fand Mitte Dezember entsprechend der aktuellen Covid-19-Vorsorgemaßnahmen als Online-Event statt.